Deutscher Verlagspreis 2020
Deutscher Verlagspreis 2021

NICCOLÒ AMMANITI, geboren 1966 in Rom, ist einer der erfolgreichsten und inter­national renommiertesten Autoren italienischer Sprache. Sein Weltbestseller Ich habe keine Angst gewann den Premio Viareggio, der Roman Wie es Gott gefällt den Premio Strega. Ammanitis Werke wurden in 44 Sprachen übersetzt.

FRANK BERZBACH, Jahrgang 1971, unterrichtet Literaturpädagogik und Philosophie an der Technischen Hochschule Köln. Nach einer Ausbildung zum Technischen Zeichner studierte er Erziehungswissenschaft, Philosophie und Literaturwissenschaft. Über Wasser hielt er sich als Bildungsforscher, Wissenschaftsjournalist, Fahrradkurier, Buchhändler und Autor. Er hat eine Vorliebe für Bücher, Schallplatten, Fahrräder, Tee, Klöster und analoge Schreibgeräte. Er lebt in Köln und auf St. Pauli.

ANITA BROOKNER, 1928 in London geboren, studierte Kunstgeschichte am King’s College und absolvierte ein postgraduales Studium an der Universität von Paris. Brookner wurde Expertin für französische Kunst des 18. und 19. Jahrhunderts und übernahm 1967 als erste Frau die Slade-Professur der Schönen Künste in Cambridge. 1981 erschien ihr literarisches Debüt Ein Start ins Leben. Ihr Roman Hotel du Lac wurde 1984 mit dem Booker Prize ausgezeichnet. Obwohl Anita Brookner erst in ihren Fünfzigern literarisch zu schreiben begann, verfasste sie bis zu ihrem Tod 2016 in London insgesamt 24 Romane. Sie gilt als meisterhafte Stilistin.

MARTINA BERGMANN wurde 1979 in Ostwestfalen geboren und wuchs dort auf. Nach dem Abitur floh sie in große Städte. Sie ist ausgebildete Verlagsbuchhändlerin und studierte Geisteswissenschaften. Mit dreißig bekam sie Heimweh. Ihr Schreibtisch steht seither in Borgholzhausen, wo sie als Autorin, Verlegerin und Buchhändlerin arbeitet. Seit einigen Jahren lebt sie in Gemeinschaft mit einer alten Dame in poetischer Verfassung und ist glücklich dabei.

MARIE BRUNNTALER wurde in Menzenschwand im Südschwarzwald geboren und verbrachte ihre Kindheit als Bauernmädchen. Gegen Ende der Wirtschaftswunderzeit absolvierte sie ein Biologiestudium und engagierte sich während der Ölkrise 1973 für ökologisches Umdenken im Energiebereich. Sie arbeitete als Sachbearbeiterin für Landschaftsplanung in Heidelberg und Bonn, wo sie Willy Brandt nach dessen Rücktritt als Bundeskanzler persönlich kennenlernte. Heute lebt sie mit ihrem Sohn in der Nähe der Schweizer Grenze. Das einfache Leben ist ihr erster Roman.

CAROL RIFKA BRUNT wurde in New York geboren und lebt heute mit ihrem Mann und den gemeinsamen drei Kindern in England. Sag den Wölfen, ich bin zu Hause ist ihr erster Roman, der vielfach zu einem der »besten Bücher des Jahres« gekürt wurde (u.a. vom Wall Street Journal und dem Oprah Magazine). Das Buch wurde ein New York Times-Bestseller und in zwanzig Länder lizensiert. Eine Verfilmung ist in Vorbereitung.

POLLY CLARK wurde in Toronto geboren und lebt abwechselnd an der schottischen Westküste und auf einem Hausboot in London. Ihre Lyrik wurde mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet, und ihr erster Roman Larchfield, für den sie den MsLexia Prize gewann, u.a. von Margaret Atwood, John Boyne und Richard Ford hochgelobt. Während ihrer Arbeit als Wärterin im Edinburgher Zoo begann sie sich für den vom Aussterben bedrohten Sibirischen Tiger zu interessieren. Für die Recherchen an Tiger reiste sie in die russische Taiga, wo sie im tiefsten Winter bei Temperaturen von -35°C lernte, wie man die Spur eines Tigers verfolgt. Tiger stand 2019 auf der Shortlist für den Scottish National Book Award.

LESLIE POLES HARTLEY, 1895 in Whittlesey in England geboren, studierte neuere Geschichte in Oxford und machte sich einen Namen als Literaturkritiker, bevor er seinen ersten, preisgekrönten Roman Das Goldregenhaus schrieb. Der eigentliche Durchbruch gelang ihm jedoch erst 1953 mit Ein Sommer in Brandham Hall, bis heute einer der schönsten englischen Romane des 20. Jahrhunderts. 1972 starb Hartley im Alter von 76 Jahren in London.

MARY BETH KEANE machte ihren Master of Fine Arts an der University of Virginia. Mit ihrem Mann und den gemeinsamen zwei Söhnen lebt sie in Pearl River, New York. Wenn du mich heute wieder fragen würdest ist ihr dritter Roman und hielt sich acht Wochen am Stück auf den vorderen Plätzen der New York Times Bestsellerliste. Die Auslandsrechte wurden bisher in 16 Länder verkauft, die Produzenten von American Beauty arbeiten derzeit an einer Umsetzung des Stoffs als TV-Serie.

MARGARET LAURENCE, die neben Margaret Atwood und Alice Munro als bedeutendste Autorin Kanadas gilt, wurde 1926 in der Präriestadt Neepawa geboren. Sie arbeitete als Reporterin, heiratete einen Bauingenieur und ging mit ihm erst nach England und später nach Afrika. Über Afrika schrieb sie ihre ersten Erzählungen und Romane, ihre bedeutendsten Werke sind jedoch in Kanada in der fiktiven Stadt Manawaka angesiedelt, der ihre Heimatstadt Neepawa Pate stand. Margaret Laurence starb 1987.

NELL LEYSHONs  erster Roman Black Dirt stand auf der Longlist des Orange Prize und auf der Shortlist des Commonwealth Prize. Ihre Theaterstücke und Hörspiele erhielten ebenfalls zahlreiche Auszeichnungen. Im Eisele Verlag erschien zuletzt mit großem Erfolg bei Presse und Publikum Die Farbe von Milch, ihr zweiter Roman, für den sie neben James Salter und Zeruya Shalev für den Prix Femina nominiert war. Nell Leyshon wurde in Glastonbury geboren und lebt in Dorset.

Autor_Licalzi-Vita

LORENZO LICALZI, geboren 1956 in Genua, leitete ein von ihm selbst gegründetes Seniorenheim, bevor er das Schreiben zum Beruf machte. Sein erster Roman Io no war ein großer Erfolg und wurde für das italienische Kino verfilmt. Signor Rinaldi kratzt die Kurve, 2015 in Italien erschienen, war dort für den Premio Bancarella nominiert und ist das erste Buch des Autors in deutscher Übersetzung. Lorenzo Licalzi lebt in Pieve Ligure.

BARBARA LUEG, geboren 1965 im Rheinland, studierte Kunstgeschichte und Politik und arbeitet als Fernsehreporterin für aktuelle Nachrichten und längere Dokumentations­formate. Sie ist Mutter von drei erwachsenen Kindern und wohnt mit ihrer Lebensgefährtin in München.

CHRISTIANE HASTRICH, geboren 1965 im Rheinland, studierte Japanologie und Personal­management und arbeitet als Fernsehredakteurin im aktuellen Nachrichtengeschäft. Als Patchwork-Mutter von fünf erwachsenen Kindern lebt sie glücklich in München.

REBECCA MAKKAI lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in der Nähe von Chicago. Die Optimisten ist ihr dritter Roman und bedeutete für die Autorin den großen Durchbruch. Nicht nur wurde er ein New-York-Times-Bestseller, sondern schaffte es darüber hinaus sowohl auf die Shortlist des Pulitzer Prize als auch des National Book Award, wurde mit der Carnegie Medal und dem Los Angeles Times Book Prize for Fiction ausgezeichnet und zu einem der New York Times Best Books 2018 gewählt. Derzeit ist eine auf dem Roman basierende TV-Serie in Vorbereitung.

MADELINE MILLER, 1978 in Boston geboren, wuchs in New York und Philadelphia auf, studierte Altphilologie und unterrichtete in Cambridge Latein und Griechisch. Für ihren Debütroman Das Lied des Achill wurde sie 2012 mit dem Orange Prize for Fiction ausgezeichnet; er wurde in 25 Sprachen übersetzt. In ihrem zweiten Roman Ich bin Circe erzählt sie Circes Geschichte aus Homers Odyssee noch einmal neu – als die einer weiblichen Selbstermächtigung. Madeline Miller lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in der Nähe von Philadelphia, Pennsylvania.

HANNI MÜNZER ist eine der erfolgreichsten Autorinnen Deutschlands. Mit ihrer „Seelenfischer“-Reihe und der "Honigtot“-Saga erreichte sie ein Millionenpublikum. Auslandsrechte von "Honigtot" sind in zahlreiche Länder verkauft, eine Verfilmung als Mehrteiler ist in Planung. Auch ihr neuester Roman „Solange es Schmetterlinge gibt“ eroberte die Bestsellerlisten. Nach Stationen in Seattle, Stuttgart und Rom lebt Hanni Münzer heute mit ihrem Mann in Oberbayern.

GESUINO NÉMUS (der mit richtigem Namen Matteo Locci heißt) wurde 1958 in Jerzu geboren, einem kleinen Dorf auf Sardinien. Heute lebt er in Mailand. Die Theologie des Wildschweins ist sein Debütroman, für den er nach seinem Erscheinen in Italien mit fünf Literaturpreisen ausgezeichnet wurde, u.a. dem Premio Campiello und dem John-Fante-Preis. Mittlerweile sind bereits fünf Sardinien-Krimis um das Dorf Telévras erschienen.

HAIM SHAPIRA lehrt an der Universität Tel Aviv Mathematik, Psychologie, Philosophie und Literaturwissenschaften. In Vorträgen auf der ganzen Welt fasziniert er sein Publikum mit seinen unterhaltsamen Aperçus zu Spieltheorie, Kreativität, Philosophie, Glück und Optimismus. Haim Shapira ist außerdem ein begnadeter Pianist und leidenschaftlicher Sammler schöner Dinge.

MARGERY SHARP, 1905 in Salesbury geboren, veröffentlichte ihre ersten Erzählungen im Alter von 21. Cluny Brown, einer ihrer erfolgreichsten Romane, wurde 1946 von Ernst Lubitsch unter dem Titel Cluny Brown auf Freiersfüßen verfilmt. In ihrer langen Karriere schrieb Margery Sharp zahlreiche internationale Bestseller, darunter ihr Jugendbuch The Rescuers, die literarische Vorlage für Walt Disneys weltberühmten Zeichentrickfilm Bernard und Bianca. Sie starb 1991 in Suffolk.

CHARLOTTE ROTH, Jahrgang 1965, ist gebürtige Berlinerin, Literaturwissenschaftlerin und seit vielen Jahren als Autorin tätig. Mit ihrem Roman Als wir unsterblich waren, der auf einem Stück ihrer Familiengeschichte basiert, gelang ihr der erste in einer Reihe von Bestsellern. Für die Recherche an Die ganze Welt ist eine große Geschichte, und wir spielen darin mit führte sie unzählige Gespräche mit Endes Lektor und Freund Roman Hocke. Charlotte Roth lebt mit Mann, Kindern und Enkeln in Berlin.

GILL SIMS ist die Autorin der Bestseller Mami braucht ’nen Drink und Mami muss mal raus, die ganz Großbritannien im Sturm eroberten und anschließend auch Deutschland mit dem Mami-Fieber infizierten. Sie ist ebenfalls Betreiberin des Kult-Facebook-Blogs Peter and Jane, in dem sie die weniger beglückenden, dafür aber hochkomischen Seiten des Familienlebens beleuchtet. Mit ihrem Mann, zwei Kindern und einem schwer erziehbaren Border Terrier lebt sie in Schottland. Mami kann auch anders ist ihr dritter Roman.

BEN SPRINGER hat vor mehr als zehn Jahren den Ausstieg aus dem Hamsterrad der Werbung geschafft und seinen Traum in die Tat umgesetzt: Bücher und Songs zu schreiben, die unsere Welt beschützen und sie ein Stück besser machen. Derzeit lebt er in Florenz und Wien.

JEMMA WAYNE arbeitet als freie Journalistin, Theater- und Romanautorin. Ihr Debüt Der silberne Elefant schaffte es auf die Shortlist des Waverton Good Read Awards und auf die Longlist des Bailey’s Women’s Prize for Fiction sowie des Guardian‘s Not the Booker Prize. Die Idee zum Roman kam Jemma Wayne bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung für Überlebende des Völkermords in Ruanda, bei der sie zum ersten Mal mit Zeitzeugen über die verheerenden Gewalttaten des Krieges sprach. Jemma Wayne lebt mit ihrer Familie im Norden Londons.